1A Wundzentrum GmbH


Wunddokumentation mit App: Digitale Hilfsmittel professionalisieren die Wundversorgung

Viele Menschen sind betroffen: Eine Unfall-Verletzung, die nur schwer heilt, Druckgeschwüre aufgrund längerer Krankheit oder chronische, schwer heilende Wunden, zum Beispiel aufgrund von Diabetes. In all diesen Fällen sind Patienten auf eine gute und schnelle Wundversorgung angewiesen. Um dies zu gewährleisten, hat die 1A Wundzentrum GmbH aus Senden ein Wundzentrum errichtet, das mithilfe digitaler Hilfsmittel eine professionelle Versorgung in Zusammenarbeit mit einem Facharzt ermöglicht.

 

Digitalisierung hilft vor allen in der Wunddokumentation

 

„Das 1A Wundzentrum ist eine spezialisierte Einrichtung der ambulanten Gesundheitsversorgung in der gesetzlichen Krankenkassenversicherung“, erklärt Holger Münster, Geschäftsführer des 1A Wundzentrums. „Wir bieten den Patienten eine individuelle und flexible Versorgung ohne lange Wartezeiten und Wege, auch und gerade im ländlichen Raum. Digitalisierung hilft uns dabei vor allem im Bereich Wunddokumentation.“

 

Wie das geht? Alle Mitarbeiter der 1A Wundzentrum GmbH haben ein Tablet, auf dem eine unterstützende App installiert ist, die datenrechtlich abgesichert ist. Der Mitarbeiter dokumentiert damit eine Wunde und ihre Behandlung nach festgelegten Qualitätsstandards. Er macht ein Foto, gibt Datum und Größe an und bestimmt auf einer Skala die Schmerzempfindlichkeit der Patienten. Er legt dann zum Beispiel eine Therapie mit dem Facharzt fest, dokumentiert die verwendeten Produkte oder Medikamente und setzt seine elektronische Signatur unter die Dokumentation, die er als PDF abspeichern, ausdrucken und abheften kann. 

 

App mit Fotos des Heilungs-Fortgangs

 

„Das Tablet mit der App ist für uns quasi eine digitale Patientenakte, die auch mit Fotos den Fortgang der Heilung abbildet“, beschreibt Holger Münster die Vorteile der Digitalisierung. „Das erleichtert unseren Mitarbeitern die Übergabe an andere Kollegen und ermöglicht eine schnelle, standardisierte und professionalisierte Wundversorgung. Damit betreiben wir auch ein aktives Qualitätsmanagement.“

 

Darüber hinaus testet die 1A Wundzentrum GmbH seit einigen Monaten eine weitere App, mit der bei Bedarf ein Arzt via Videokonferenz zugeschaltet werden kann. Stichwort Telemedizin. „Für die Patienten ist das zwar im ersten Augenblick ungewöhnlich“, sagt Holger Münster, „aber wichtig ist für sie in erster Linie, dass sie schnell einen Ansprechpartner haben und nicht noch lange Wege zurücklegen.“

 

3D-Kamera soll noch genauer über die Wunde Auskunft geben

 

Vorbild in Sachen Wundzentrum seien dabei die Niederlande. Dort gebe es Wundzentren schon länger und auch flächendeckend. Das Unternehmen aus Senden will daher noch eine weitere App einführen, die dort sehr erfolgreich eingesetzt wird: Mit einer 3D-Kamera umkreist der Mitarbeiter die Wunde, während die App die Tiefe sowie die Wundränder automatisch ausmisst. Ein medizinischer Standard, der nun auch digital ablaufen und dokumentiert werden kann.

 

www.1awz.de

 

Text: Eva Stannigel | Fotos: 1A Wundzentrum

Kommentar schreiben

Kommentare: 0